Auto News

Die eKFV auf der letzten Meile: Die E-Scooter und der TÜV

Ausfahrt: Porsche Mission E Cross Turismo

Tesla Motors kauft Landnutzungrechte in Shanghai

Überarbeitet kräftig: Yamaha YZF-R 125

Lkw-Maut wird ab Januar 2019 erhöht

Vorstellung: Skoda Kodiaq GT

Volkswagen zahlt Abwrackprämie für Diesel-Pkw

Fahrbericht: Mercedes E 300de PHEV

Hyundai i40: Kleine Modellpflege mit neuem Diesel

Betrug bei Opel: „Haftung liegt bei GM“

Hermann fordert Quote für erneuerbare Kraftstoffe

Vorstellung: BMW X7

Neuartiger Asphalt gegen Lärm und Hitze in Paris

Abgasbetrug: Audi akzeptiert 800 Mio. Euro Strafe

Betrugsverdacht bei Opel: Reaktionen aus Verbänden und Parteien

Test: Alfa Romeo 4C Spider

Fahrbericht: Mercedes S 560e

Abgas-Betrugsverdacht: Durchsuchung bei Opel

Personalchef: E-Mobilität sichert Jobs bei Porsche

Händler durch Leasing-Rückläufer unter Druck

Test: Mini Cooper SE Countryman All4

Grüne fordern Ein-Euro-Ticket für ÖPNV

Klimaabkommen: Grüne kritisieren VW und RWE

P0 bis P3 – wohin mit dem E-Motor?

Continental: Standorte könnten aufgegeben werden

Berlin: CDU fordert Berufung gegen Fahrverbots-Urteil

Fahrbericht: Audi e-tron quattro

Test: Hyundai i20 1.0 T-GDI

UBA: Deutsche sollen mehr laufen

CO2-Kompromiss: Scheuer kritisiert Schulze

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder