Auto News

Fahrbericht: Ford Ecosport

Kalendertür 11: MSO Bespoke 720S

Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

Daimler: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

Autoscout Deluxe: Rolls Royce Hyperion und Sweptail

Volkswagen stoppt Auslieferung von Diesel-Bullis

Oberklasse mit Hybridantrieb: Lexus LS 500h

Ford: E-SUV wird in Mexico gebaut

Ariel Hipercar: Hoffen auf den Brexit

EU verschärft Regeln für Typzulassung

Erste Ausfahrt: Audi RS4

Einbruch bei Diesel-Pkw auch ohne Fahrverbote

Shell wird Fahrenergie-Vollsortimenter

Abgas-Skandal: hohe Strafe für VW-Mitarbeiter

Bugatti Chiron vs. Koenigsegg Agera RS im 0-400-0

Fahrbericht: VW Polo GTI

Klartext: Et DUH, Brute?

Althusmann: „VW-Referate im Ministerium bündeln“

VCD: „Autobranche stiehlt sich aus Verantwortung“

Ostseeautobahn A20: Umfahrung früstestens im Sommer 2018

Aston Martin DB11 V8: Fish and Maultaschen

Taxi-Ridesharing per Smartphone-App in Hamburg

DUH vs BMW: Verkehrsministerium will prüfen lassen

VDIK: Emissions-Senkung ist staatliche Aufgabe

DUH wirft BMW Einsatz von Abschalteinrichtung vor

Mercedes-AMG Project One: Einsam klotzen in Frankfurt

Vorstellung: Kia Picanto X-Line

China soll E-Auto-Steuervorteil bis 2020 verlängern

Erstes Elektro-Shuttle des Ridepooling-Dienstes Moia

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder