Auto News

Studie: VW I.D. Vizzion

Mehr Leistung für die Renault ZOE

Qualcomm fordert Vorgaben für autonomes Fahren

Abgas-Skandal: US-Ermittlungen belasten Daimler

Volkswagen T6: Verkaufsstopp endet im März

Diesel-Nachrüstung: SPD für Kostenbeteiligung der Hersteller

Studie: "Politik muss Mobilitätswende stärker vorantreiben"

Test: Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

Renault: Ghosn bleibt vier weitere Jahre Chef

KBA entlastet BMW in Abgasaffäre um 3er-Diesel

PSA verlagert weitere Entwicklungsaufgaben zu Opel

Citroën stellt dritte Generation des Berlingo vor

Vorstellung: Kia Ceed 2018

Studie: Zahl der E-Autos steigt weltweit sprunghaft

Abgas-Skandal: KBA könnte BMW entlasten

Klartext: Elektrische Landlust

Mercedes Vito: Verdacht auf Abschalteinrichtung

Neues Werk in China: Tesla uneins mit Behörden

Kostenloser Nahverkehr: Kritik von unerwarteter Seite

BMW X4 in zweiter Generation

Vorstellung: Mercedes C-Klasse Facelift 2018

Kostenloser ÖPNV nach EU-Klagedrohung?

Vorstellung: Mercedes-Maybach S-Klasse

NO2: Umweltmediziner warnt vor Panikmache

Flughafen Tegel: Klarheit über Altlasten erst nach Schließung

Erste Fahrt im kommenden Kia Ceed

25 interessante 125er in Deutschland

E-Autos: SPD plädiert für schnellen Umstieg

EU-Kommissarin: Autoindustrie anfällig für Kartelle

Autonomes Fahren: Google und Uber beenden Streit

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder