Auto News

HUK Coburg: "Industrie darf kein Datenmonopol haben"

Gipfel zu E-Auto-Infrastruktur am 4. September

Post baut XL-Streetscooter mit Ford

Umweltministerium erwartet EU-weite E-Auto-Quote

Modellpflege für den Honda Jazz

Klartext: Elektroautos sind ein bisschen besser

FCA in BMWs Partnerschaft für autonomes Fahren

Vergleich: Triumph Street Triple S vs. Yamaha MT-09

Ferrari F40: Posterboy der Schulterpolster-Ära

Test: Sondors Fold Pedelec

Bundesregierung: Dieselkraftstoff behält Steuervorteil

Schnell-Ladesäulen von Porsche

30 Jahre BMW R 100 GS

Handelsblatt: Daimler steigt bei Toll Collect aus

Umweltbundesamt: Diesel soll Steuervorteil verlieren

Volkswagen und Weil weisen Untreueverdacht von sich

Was erwartet Sie auf dem Caravan Salon 2017

eHighway wird ab 2018 in Hessen getestet

Umweltamt: „Umweltprämie“ oder „-bonus“ irreführend

Fahrbericht Energica Eva

Kanzlerkandidat Schulz für E-Auto-Quote in Europa

Ford Mondeo wird auf Abschaltvorrichtung geprüft

Polituren und Kombiprodukte im Test

Die Wiederentdeckung der innenumgriffenen Scheibe

Grüne: Alte Diesel verschrotten, nicht verschieben

Übernahme von Opel-Bank durch PSA genehmigt

Fahrbericht Renault Kangoo ZE

Linke fordert: Landesanteil von VW soll an Belegschaft gehen

Uber will eigenes Leasing-Geschäft beenden

Klartext: Das Ende der Dieseldiskussion

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder