Auto News

Altmaier will Batteriezellfabrik mit einer Milliarde Euro fördern

Klartext: DUH und ich

Nürnberg: Parkverbot für Lastwagen in Wohngebieten

EU-Sparvorgaben bei Lkw: Widerstand formiert sich

Der WLTP und die Folgen

Fahrbericht: Mitsubishi L200 2.4 Di-D

Opel: Eilantrag gegen Rückrufanordnung abgewiesen

VW plant E-Auto unter 20.000 Euro

Renault: Neuer Zweiliter-Diesel

Autonomes Fahren: USA und Europa führen

ADAC: Kritik am Kraftfahrt-Bundesamt

Dienstrad und Jobticket: Steuerfrei nutzbar

Neues Gesetz soll Infrastrukturausbau beschleunigen

Opposition und Verbände bemängeln Scheuer Konzept

EICMA 2018: Die Highlights Teil 2

Daimler zahlt bis zu 3000 Euro für Nachrüstung

Urteil: Fahrverbote in Köln und Bonn

Volkswagen: Sieg vor Gericht gegen ES Automobilguss

Tesla: Denholm übernimmt Job von Musk

EICMA 2018: Die Highlights Teil 1

Test: Peugeot 508 BlueHDi 130

BMW und Daimler: EU erlaubt Carsharing-Fusion

Verbraucherzentrale kritisiert KBA

Opel testet Elektro-Infrastruktur für 2035

Köln: Handwerkskammer beanstandet Messwerte

Verbände: Zu wenig Einsatz für nachhaltigen Verkehr

Studie prophezeit Autohändlern Bedeutungverlust

Klartext: Dinosaurierhass ohne Dinosaurier

Start Langzeittest: ATE Ceramic Bremsbeläge

0,5 Prozent-Regelung für elektrische Dienstwagen

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder