Auto News

Fahrbericht: Honda NC750S mit DKG

Renaults Generaldirektor Thierry Bolloré entlassen

Pakt für saubere Luft von 35 einflussreichen Städten

BMW verkauft deutlich mehr Elektro- und Hybridautos

Vorstellung: Toyota Mirai Concept

Dysons E-Auto-Plan scheitert an Vermarktung

Porsche entwickelt Elektro-Fluggeräte mit Boeing

Fahrbericht Mazda CX-30

Blindenverein will AVAS für Hamburgs Elektro-Fuhrpark

Chemie-Nobelpreis für Erfinder des Lithium-Akkus

Batterieelektrischer BMW 1er könnte BMW i3 ablösen

Fast 260.000 BMWs müssen in USA in die Werkstätten

Test Lanmodo Automotive Night Vision System

Bilder vom neuen BMW M8 Gran Coupé

Bosch fertigt effizientere Halbleiter

Neuvorstellung: BMW X5 M, X6 M mit Competition-Versionen

Fahrbericht VW T-Roc R

Proteste gegen deutschen Lithium-Abbau in Bolivien

Vorstellung Triumph Street Triple RS

Fahrbericht: VW e-Up

JU: Pendlerpauschale für Hin- und Rückweg

Daimler: Abgasbetrug beim Sprinter?

Harley-Davidson Low Rider S

Grüne wollen Bundestagsvotum über Tempolimit

Klimapaket: höhere Pendlerpauschale für Millionen

Klassiker: Opel Admiral B 2.8 E

Fahrbericht: Opel Zafira Life 2.0 Diesel

Großbritanniens Autoindustrie stirbt

Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ erfolgreich in NRW

Fahrbericht: Volvo XC90 B5 AWD

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder

Dollarkurs

ICBlog

Partner

  • diplomaten.net
  • Easy Diplomacy
  • Deutsche im Ausland
  • European Association of Independent Car Dealers
  • Mitglied im Bundesverband freier KFZ-HMitglied im Bundesverband freier KFZ-Händler - BVfK
  • ECDA - European Car Dealer Association
  • North American Automobile Trade Association
  • CarTrader24.com - The Arab Car Market
  • Online-Rechner der Santander Consumer Bank
  • Online Leasing
  • Garantie- und Reparaturkosten-Versicherung
  • IATC
  • Dubaiscout
  • geldgefaellt.de
  • La Perla 5* Exclusive Paradise in Yasmine Tunisia
  • ContainerSharing.org