Auto News

USA: Autoproduktion sinkt deutlich - Streik bei GM

Umweltminister: Ab 2030 nur noch klimaneutrale Autos

Ex-BMW-Vorstand Duesmann wird Chef bei Audi

VW gibt Milliarden für E-Autos und Digitalisierung aus

BMW: Erste Details zum i4

Türkische Autoindustrie spricht weiter mit Volkswagen

Klartext: Contra Berührungsbedienung

Klartext: Pro Touchscreen

Daimler muss sparen

Prototyp-Proberunde im Mercedes GLA

EuGH-Gutachter: Markus Söder muss wohl nicht in Haft

Tempolimit 100 km/h contra NOx in den Niederlanden

Fahrbericht: DS 7 Crossback E-Tense

Tesla baut Fabrik in Brandenburg

Österreich macht grenznahe Autobahnstrecken mautfrei

Volkswagen-Manager wegen Untreue angeklagt

Test: ATE „Ceramic“-Bremsbeläge

Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle

Vorstellung: Skoda Octavia 4

Audi testet in Ingolstadt Car2X

Klartext: Elektroland

Vorstellung: Toyota C-HR Facelift

Highlights auf der EICMA, Teil 2

Test: BMW 330e

Highlights auf der EICMA, Teil 1

Vorstellung: Citroën C5 Aircross Hybrid

Vorstellung: Vier Zontes 310

BGH: Kein Ausstieg aus Kreditverträgen per Widerruf

Budapester Stadtrat ärgert Orban mit Klimanotstand

Sigmar Gabriel will nicht Chef des VDA werden

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder