Auto News

DUH arbeitet an Vorstoß zu einem Tempolimit 120 km/h

Kalendertürchen: Li Shufu

EU: Strengere CO2-Grenzwerte kommen

Fahrbericht: Nio ES8

Neuvorstellung: Norton Atlas Nomad / Atlas Ranger

Volkswagen: Debatte um Standorte

Hyundai und Kia: US-Sammelklage wegen Feuergefahr

Ford und Volkswagen: Gespräche stocken

Reportage: Prototypenerprobung VW I.D.

Fahreindruck: Renault Kadjar TCe 160 EDC

China setzt Strafzoll auf Autos aus den USA aus

Audi-Angestellte in Neckarsulm verlangen SUV-Modell

Klartext: Bigblockchain

Kalendertürchen: Mary Barra

Hersteller verfehlen Ziel bei Diesel-Nachrüstungen

EU: höhere Grenzwerte bei Euro-6-Tests rechtswidrig

Berlin: Demos für und gegen E-Kleinstfahrzeuge

EU-Gericht: Keine Subvention für Fehmarnbelt-Tunnel

Kalendertürchen: Wendelin Wiedeking

Daimler fährt Crashtest mit E-Auto Mercedes EQC

Neuvorstellung Triumph Speed Twin

Bram Schot neuer Vorstandsvorsitzender bei Audi

Kalendertürchen: Joachim Milberg

Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Fahrbericht: BMW 320d

Kostenloser ÖPNV in Luxemburg ab Anfang 2020

Kiel: Ärger in Koalition nach CDU-Vorstoß gegen DUH

Fußgänger-Verband gegen E-Scooter auf Gehwegen

BMW München rüstet Bänder für neues E-Auto i4 um

Daimler: Verträge über 20 Mrd Euro für Batteriezellen

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder

Dollarkurs

ICBlog

Partner

  • diplomaten.net
  • Easy Diplomacy
  • Deutsche im Ausland
  • European Association of Independent Car Dealers
  • Mitglied im Bundesverband freier KFZ-HMitglied im Bundesverband freier KFZ-Händler - BVfK
  • ECDA - European Car Dealer Association
  • North American Automobile Trade Association
  • CarTrader24.com - The Arab Car Market
  • Online-Rechner der Santander Consumer Bank
  • Online Leasing
  • Garantie- und Reparaturkosten-Versicherung
  • IATC
  • Dubaiscout
  • geldgefaellt.de
  • La Perla 5* Exclusive Paradise in Yasmine Tunisia
  • ContainerSharing.org