Auto News

BMW in Genf: Wirklich neu ist nur ein brachialer 3er-Topdiesel

Vorstellung Hyundai i20

KTM 1290 Super Duke R

Proberunde im Ford Mustang Mach E

Autos, die nun ein H-Kennzeichen bekommen

Vorstellung: Kia Sorento

Scheuer will Paketauslieferung per U-Bahn testen

Test: Audi Q5 55 TFSI e

Unterwegs in Indiens neuem Taxi

Kein Tempolimit auf Autobahnen

Abgas-Skandal: Vergleich mit vzbz gescheitert

Kia Sportage Diesel nur noch als Mildhybrid

Klagen gegen Verkehrsprojekte werden erschwert

Podcast: Highlights 2020, Fuß-Lobbyismus und ein McLaren GT

Daimler ruft 298.000 Autos zurück: Brandgefahr

Fahrbericht Dacia Duster TCe 150

Neuvorstellung BMW F 900 XR

Fahrberbote in NRW: Sieben Schlichtungen beendet

Vorstellung: BMW X5/X6 40d Mildhybrid

Schwarzheide Standort neuer BASF-Batteriefabrik

Lyft erreicht Umsatzmilliarde bei hohem Verlust

Test: Mercedes GLE 350de

Modellpflege beim Citroën C3

E-Autos: Höhere Kaufprämie ist genehmigt

Luftqualität deutscher Städte steigt weiter

Test: Seat Arona 1.0 TGI

Mercedes: Gewinneinbruch und Sparvorhaben

Abgasbetrug: Kündigungen bei VW nicht rechtens

Abgasbetrug: Ermittlungen gegen ZF-Mitarbeiter

Tesla stellt Förderantrag für Werk in Brandenburg

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder