Auto News

Reisemobile und Caravans boomen

Vorstellung: Audi RS6

Tirol: Abfahrverbot zu Billig-Tankstellen für Lkw?

Fahrbericht: VW Bus T6.1

Volkswagen: Südkorea verhängt Millionenstrafe

Vorstellung: Mercedes EQV

Fahrbericht: Porsche 718 Spyder

Unionsfraktionsvize für Ausweitung der Lkw-Maut

Rheinland-Pfalz: Kostenloser ÖPNV ab 2030?

Vorstellung: Mercedes A- und B-Klasse PHEV

Klassiker-Fahrbericht: Mercedes C111-II

Berlin: Günther gegen Öffnung der Busspur für Pkw

Nachrüstung für VW-Diesel kommt im Oktober

Ausfahrt im BMW Z4 M40i

Berlin: Fahrverbote ab Oktober

Ausprobiert: Bremsscheiben schleifen lassen

Test: Audi e-tron 55 quattro

IAA: Streit um geplanten Klima-Dialog

Wolfsburg: Polizei löst Protestaktion bei VW auf

Vorstellung: VW T-Roc Cabrio

Fahrbericht: BMW 330e

Strafzölle gegen Biodieselimporte aus Indonesien

Brenner-Streit: EU-Kommission will vermitteln

Fahrbericht: Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupé

Bosch stellt 3D-Kombidisplay vor

Urteil: Mietautos dürfen nicht als Werkswagen verkauft werden

Modellpflege Yamaha YZF-R1

Bosch und Continental: Zu hohe Bleiwerte

BMWs Streichkandidatenliste

Stuttgart will Tempo 40 in Innenstadt ausweiten

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder

Dollarkurs

ICBlog

Partner

  • diplomaten.net
  • Easy Diplomacy
  • Deutsche im Ausland
  • European Association of Independent Car Dealers
  • Mitglied im Bundesverband freier KFZ-HMitglied im Bundesverband freier KFZ-Händler - BVfK
  • ECDA - European Car Dealer Association
  • North American Automobile Trade Association
  • CarTrader24.com - The Arab Car Market
  • Online-Rechner der Santander Consumer Bank
  • Online Leasing
  • Garantie- und Reparaturkosten-Versicherung
  • IATC
  • Dubaiscout
  • geldgefaellt.de
  • La Perla 5* Exclusive Paradise in Yasmine Tunisia
  • ContainerSharing.org