Auto News

Frau Ghosn bittet Trump um Hilfe

Vorstellung: Renault Zoe ZE50

Hermann fordert mehr Engagement für Sicherheit

UBA: NOx-Belastung sinkt

Fahrbericht: Ducati Hypermotard 950

Abgastests: EU-Gesetzvorschlag für RDE

Hessen: Verkehrslärm soll reduziert werden

Dauertest Kia e-Soul: Ladekarten

Im Gebrauchtwagencheck: Seat Leon

Vorstellung: Mitsubishi ASX Facelift

Volvo und Uber präsentieren autonomen XC90

Formel 1: Ferrari erwägt mögliche Alternative zum Protest

Diess: Gespräche mit Ford „auf der Zielgeraden“

Urteil: Kein Schadenersatz für Rabatte beim Autokauf

Fahrbericht: VW Passat GTE

Renault unter Druck

Abgasskandal: Volkswagen zu Schadensersatz verurteilt

Wasserstofftankstelle in Norwegen explodiert

Autonomes Fahren: Volkswagen beendet Kooperation

Test: Toyota Corolla 1.8 Hybrid

Erste 350-kW-Ladesäule in Sachsen

Vorstellung: BMW 3er Touring 2019

Meinung: Vettels Kanada-Petitesse

Airport-Chef: Verbot von Kurzstreckenflügen abwegig

Ermittlungen bei VW: Verdacht gegen Osterloh

Vorstellung: Mercedes GLB

Formel 1: Ferrari arbeitet an Veto

Volkswagen ID Charging Day

E-Scooter: Reges Interesse von Verleih-Anbietern

Modellautos: Porsche verliert Streit um 911er-Design

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder